Sonntag, 23. Oktober 2011

Nur zur Übung...

Vielleicht habe ich es ja schon einmal erwähnt? Ich liebe Nähmaschinen, aber ich mag mich nicht wirklich mit ihrer Technik auseinandersetzen. Die Maschinchen sollten - bitteschön! - einfach funktionieren, dann bin ich glücklich. Und wenn sie's nicht tun, sollte man mich besser nicht ansprechen.

Bedienungsanleitungen gehe ich nach Kräften aus dem Weg und für bloße Probenähereien, Tüfteln, Ausprobieren & Co. habe ich meist viiieel zu wenig Geduld.

Da ich momentan aber diverse Quiltprojekte geplant habe, musste ich dieses Wochenende unbedingt verschiedene Freihandquiltmuster üben und dabei gleich noch erproben, mit welchen Einstellungen mein Maschinchen die besten Ergebnisse zustande bringt. Denn technikscheu wie ich nunmal bin, vergesse ich auch noch jedesmal, die entsprechenden Einstellungen zu notieren und muss sie so von Zeit zu Zeit wieder durch Erproben in Erfahrung bringen. Schön doof. Ich weiß.

Langer Rede kurzer Sinn: Zum Zweck des Übens und des Erprobens habe ich gern kleine Projektchen parat. Überschaubare Teile, die relativ schnell fertiggestellt werden können und am besten letztlich auch noch praktisch sind, weil sie täglich gebraucht werden können. Kissenbezüge zum Beispiel. Oder MugRugs. Oder eben Tischsets.

Vorbereitet hatte ich die Sets schon im Lauf der Woche, gequiltet und mit Binding versehen habe ich sie dann gestern und heute.
Eigentlich sollten die Blöcke mit den Kreisen der Anfang zu einem solchen Quilt werden, aber vermutlich hätten sie bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag darauf gewartet, zu einem solchen vollendet zu werden. Da haben sie es jetzt besser: Sie werden oft und gern in Gebrauch sein und kein jahrelanges jämmerliches Dasein in einer dunklen Schublade fristen müssen.



Um die Quiltmuster etwas besser erkennen zu können, hier die Sets im Einzelnen: Dieses Muster gefällt mir persönlich besonders gut.



Diese große Blüte mit Blätterranken drumherum ist auch eins meiner Favoriten, allerdings auf diesem Mustermix nicht so gut zu erkennen.



Okay - die grafische Variante ist mir nicht so gut gelungen, vor allem Kreis-, bzw. Spiralmuster werden umso schwieriger, je größer der Radius wird. Das muss ich noch üben...



Nicht besonders schwierig in der Ausführung an sich sind diese Schlaufenmuster. Die Schwierigkeit liegt hier vielmehr in der gleichmäßigen Verteilung des Musters, wenn man damit eine größere Fläche füllen will. Das sollte ich auch noch optimieren.

Kommentare:

  1. Die sehen toll aus - gefallen mir sehr gut!
    Ich verzweifle mit den Rundungen - bekomme die nicht genäht. Vielleicht hast ja einen Tip für mich :-)
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  2. @myself: Was für Rundungen meinst Du? Die in den Quiltmustern, oder Rundungen, bzw. Ecken im Binding?
    Schick mir ne mail, wenn Du möchtest: hp.lemke@gmx.de

    AntwortenLöschen
  3. das müs-sen die schönen Teile sein, von denen Du gesprochen hast.....
    Aber: die Spirale bekommst Du auch nicht runder hin..
    V

    AntwortenLöschen
  4. Das ist doch alles richig gut geworden. Warum soll das denn so klinisch rund sein beim Stippeln?
    Denn dann könnte man das ja zum Quilten mit einer computergesteuerten Longarm weggeben, wenn man das wollte.

    Ich mag das erste Muster total gern und bewundere dich sehr für dein Auge, sowas gleichmäßig hinzubekommen :)

    AntwortenLöschen