Montag, 27. Dezember 2010

Apple Walnut Caramel Cake...

...oder "X Gründe dafür, weshalb aus mir nie eine Meisterbäckerin wird"...

Schöne Kochbücher sind was Feines. Zum Anschauen, Durchlesen und Appetit holen. Auch wenn man nur höchst selten danach kocht. Und ebenso verhält es sich mit schönen Backbüchern. Ebenfalls was sehr Feines. Und in meinem Fall werden diese Bücher dann sogar hin und wieder tatsächlich benutzt.

Meine Herzenskinder haben mir zu Weihnachten ein Backbuch von Frau Barcomi geschenkt.
Ich LIEBE diese Bücher, habe sie bisher aber immer nur verschenkt, statt mal selbst eins zu behalten.

Nach zwei Tage Schmökern und Zettelchen-zwischen-die-Seiten-klemmen, gab es heute den höchst gehaltvollen Apfel-Walnuß-Karamel-Kuchen...äh, eigentlich eher eine Torte...zumindest für mein bescheidenes Kuchenverständnis.

So.
Und nun zur Aufzählung der oben erwähnten Gründe:

a) Ich habe keine Geduld. Ein Kuchen muß fix zusammengerührt und dennoch beeindruckend und umwerfend sein - eine 3-Stunden-Aktion mit anschließendem 1-stündigen Küchenputz, das ist nix für mich. Zumindest nicht für jeden Tag.
b) Wie bekommt man eine Buttercreme glatt? Hä? Also glatt ist was anderes als das, was ich auf meinem Kuchen verteilen durfte...und dabei war die Butter wirklich ganz weich...
c) Ich brauche eindeutige Angaben, was die Zutaten betrifft. Wenn meine Backambitionen schon in dem Moment ins Stocken geraten, wenn ich meinen Mann zum Einkaufen schicken will und der mir so grundlegende Fragen stellt, wie "Frischkäse? Was denn für ein Frischkäse???" - dann vergeht mir die Lust auf selbstgebackene, kulinarische, Köstlichkeiten ganz schnell wieder.
Und noch einmal: Frischkäse? Ja, was bitte für einen Frischkäse? Unter Frischkäse läuft so einiges, z.B. Quark, Ricotta, Philadelphia, Mascarpone, Hüttenkäse...
d) Frust: Warum sehen meine Kuchen NIE so aus, wie die in Frau Barcomis Büchern? (Ich meine, mal abgesehen davon, dass meine Creme nicht glatt ist, sondern eher Ähnlichkeit mit Hüttenkäse hat.) Wie schafft sie es nur, Karamelsauce in Frischkäse-Creme zu rühren und hinterher ist die Creme immer noch blütenweiß?
e) Frau Barcomi besteht darauf, dass man keine ihrer Angaben ändern oder mißachten sollte...das fällt mir ziemlich schwer...ähem...

...aber gut. Trotz all dieser Gründe war das Ergebnis dennoch recht lecker, auch wenn's nicht so hübsch war, wie das Barcomische Original.



Die verwendete Karamelsauce hatte ich schon vor zwei Tagen angerührt - EXTRA für diesen Kuchen! - und die ist auch ohne Kuchen WIRKLICH lecker!



Ach, ja... und auf Kalorien achten wir dann nächstes Jahr wieder :O)

Kommentare:

  1. mhhhhh lecker. Ich kanns riechen wie in Real! ;0)
    Vanree

    AntwortenLöschen
  2. wenn auch nicht wie aus dem "Bilderbuch", so doch bestimmt nicht minder lecker... ich würde sofort 1 bis 2 Stück probieren wollen.
    Herzlichaer Gruß
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  3. Ich musste gerade lachen! Wir ähneln uns sehr, was das Kuchen-Backen angeht..
    Dein Kuchen sieht jedenfalls sehr lecker aus und wie der von Frau Barcomi aussieht ist deiner Familie sicher wurscht, wenn sie ihre Teller auskratzen...

    liebe Grüße und eine gemütliche Zeit!

    Ellen

    AntwortenLöschen
  4. Mist, jetzt wollt ich grad reinbeißen... alles weg...

    Liebe Heike,
    auch wenn ich mich selten melde, ich lese ALLES ;o)
    Ich wünsche dir einen guten Rutsch und ein glücklich-kreatives 2011.

    Liebe Grüße aus dem Schwarzwald
    Birgit

    AntwortenLöschen
  5. HERRRRLICH!!!! Ich habe noch nie in eins reingeguckt und auch keins verschenkt oder so - aber man liest ja in allen blogs von Frau B....Ich backe seeeehr gerne - allerdings meist "vererbte" Rezepte....aber ich würde es auch so sehen: kurz kanckig und kräftig und ohne Tüddelkram (würde man hier sagen....) Du hast es wunderbar beschrieben....
    LG und ein backerfahrungsreiches 2011 ;-)
    Sabine

    AntwortenLöschen