Mittwoch, 2. Januar 2013

Wasserwirbel

Kurzfassung:

Mein erstes 2013 vollendetes Werk: Eine Strickjacke, inspiriert durch diesen Post, gestrickt mit dieser Wolle und nach dieser Anleitung.

Et voilà...

Und für alle, die Zeit und Muse haben und mehr darüber wissen wollen, nun noch die ausführliche Variante...

Eigentlich bin ich ja keine Strickerin. So gar nicht. Dauert zu lang. Erfolgserlebnisse sind zweifelhaft. Strickanleitungen sind mir zu kompliziert und deshalb trau ich mich meist gar nicht erst, sie zu lesen, denn wenn ich dann wieder feststellen muss, dass mir die Fähigkeiten fehlen, so eine Strickschrift zu "übersetzen", dann ist das doch sehr frustrierend. Also besser gleich die Finger davon lassen. Ähem.

Außer unzähligen Socken, einigen Schals und einer handvoll Mützen sind mir darüber hinaus bisher wenige (große) Teile von der Nadel gegangen.
Nur hin und wieder begeistert mich ein Modell auf Anhieb so sehr, dass ich es einfach probieren MUSS. Begeistern muss mich so ein Modell durch irgendein bestechendes, außergewöhnliches optisches Detail und VOR ALLEM durch eine supereinfache Anleitung, wie z.B. der Tealeaves Cardigan vor ein paar Jahren... Der war so einfach, dass ich ihn gleich 3x nacheinander gestrickt habe!
Langer Einleitung kurzer Sinn: Wenn ich eine Jacke oder etwas ähnlich aufwändiges stricke - und vollende! - kann man sicher davon ausgehen, dass das Modell anfängertauglich ist!

Die "Wasserwirbel"-Jacke war so ein Fall: Gesehen, verliebt, Anleitung gelesen und nahezu sofort verstanden, Wolle gesucht/gekauft und angefangen.
Im Original wird Isager Hochlandwolle verwendet, die ich hier im Ort so auf die Schnelle aber nicht auftreiben konnte. Aufgrund der hohen Lauflänge der angegebenen Wollqualität (ca. 270m/50g) hatte ich im ansässigen Wollladen nicht mehr viel Auswahl und blieb an der bereits erwähnten Regia Lace-Wolle - Farbe 06579 - hängen. Nach einer Strickprobe entschied ich mich für 3,5-er Nadeln und legte los.

Begeistert hat mich an dieser Jacke die raffinierte - und dabei auch noch verblüffend einfache - "Schnittführung". Die Jacke besteht aus zwei Teilen: einem gestrickten "Kreis", der mit nur ca. 100 angeschlagenen Maschen sehr überschaubar zu stricken ist, und den an einem Stück in Form eines Seelenwärmers gestrickten Ärmeln.

Hier mal ein Foto, kurz vor Fertigstellung des Ärmelteils:

Besonders gut gefallen hat mir an den Ärmeln, dass sie mit einem Nadelspiel gestrickt und später nicht zusammengenäht werden müssen. Die Weitenzunahme erfolgt am Unterarm und die bei der Zunahme hinzukommenden breiten Rippen "wachsen" ganz allmählich in das bereits bestehende Muster hinein - ich versuch das jetzt mal mit Bildern zu verdeutlichen:

Nun - wenn man diese beiden Teile fertig hat, schließt man den Kreis mit einer Naht und näht den Seelenwärmer in das Kreisloch - Fertig!!! Und genauso einfach, wie es sich anhört, ist es auch!!!

Anleitungsgemäß habe ich meinen fertigen "Wasserwirbel" gewaschen und zum Trocknen auf einen Besenstiel gefädelt. Danach war ich etwas schockiert: Ging mir der Jackensaum vor dem Waschen gerade mal bis knapp über den Po, reicht er mir nun gut bis zur Mitte Oberschenkel. Okay - das liegt mit Sicherheit am verwendeten Material - Lacegarn ist eben eigentlich für fluffige Tücher gedacht und nicht unbedingt für hingehauchte Strickjäckchen - äh... -mäntelchen.
Nachdem der erste Schock verdaut war, entschied ich, dass mir die Jacke mit einem Gürtel getragen doch sehr gut gefällt und so ging's heute nachmittag bei beinahe frühlingshaften Temperaturen zu Griselda zum Fotoshooting :O)

So kann die Jacke auch aussehen...

Und hier erkennt man gut die beiden einzelnen Teile, aus denen sie besteht...

Besten Dank, liebe Griselda, für's Fotografieren und bearbeiten!!!

Fazit: Eine superfluffige, leichte, Hauch-von-Nichts-Strickjacke, dabei mollig warm und gemütlich und - meiner Meinung nach - sehr dekorativ und wandlungsfähig. Ich glaube, ich bin sehr glücklich damit und kann sie nur wärmstens weiterempfehlen!

Ein perfekter Start in das neue Handarbeitsjahr 2013!

Kommentare:

  1. Wow - was für ein toller kreativer Jahresbeginn!!
    Die Jacke ist ja ein Traum!!! Allerdings ticke ich stricktechnisch ähnlich: von großen Sachen lieber gleich die Finger lassen ;-) !!!
    Insofern träume ich nur von so einem Teilchen in dem Wissen, dass ICH so etwas niemals stricken werde. Schade, eigentlich.....!!!
    Alles Liebe für 2013!!
    GLG
    Simone

    AntwortenLöschen
  2. Ohhh ich danke Dir für diese Rezession!

    Genau diese Jacke fesselt mich auch schon irre lange.

    Das Buch besitze ich auch schon, allerdings traue ich mich echt nicht ran. Ich kann oder besser habe noch nie eine Strickschrift gelesen. Habe bislang auch nur einfache Schals oder Pulswärmer gestrickt.

    Du hast mir Mut gemacht, ich denke, ich werde das mal ausprobieren.

    Mit hauchdünnem Garn reizt mich die Jacke aber auch richtig.... mmhhh schaun wir mal.

    Viel Freude mit Deinem neuen Prachtstück!

    Liebe Grüße
    Marion

    AntwortenLöschen
  3. Du siehst fantastisch aus! Und in der jacke noch gleich 3mal!!! Sehr gelungenes Teil!!! BRAVO!

    herzlichst Ellen

    AntwortenLöschen
  4. diese tolle Jacke steht auch noch auf meiner Tapetenrolle.Danke für deine schöne Beschreibung,ich werde sie wohl bald mal stricken,ähneld sie doch dem swirl und den liebe ich ja auch
    LG Bettina

    AntwortenLöschen
  5. Du untertreibst, du bist eine gute Strickerin! Unschwer zu sehen, oder?
    Das Teil steht dir auf jeden Fall super!

    AntwortenLöschen
  6. Neneee. Ich untertreibe nicht. Aber diese Jacke lässt jedermans Strickkünste fortgeschrittener aussehen, als sie es vielleicht tatsächlich sind :O)

    AntwortenLöschen
  7. Meine Liebste -
    so langsam fände ich es angebracht, dass Du von Deinem Standpunkt abweichst eine "Anfängerliche" Strickerin zu sein!
    Du der tollen Jacke kann ich Dich nur beglückwünschen und für Dein aktuelles Projekt weiterhin viel Erfolg wünschen.
    Falls zu Zweifel haben solltest, dann schau doch bitte in die aktuelle Anleitung auf den Schwierigkeitsgrad ;0)
    Bussi V

    AntwortenLöschen
  8. Super schön ist deine Wasserwirbeljacke geworden.
    Falls sie dir zu lange sein sollte, dann wasch sie einfach nochmals und lass sie nicht auf dem Besenstiel sondern im Liegen trocknen, dann hängt sie sich nicht so aus.
    Grüßle von Sandra und Bruno dem Wuff

    AntwortenLöschen
  9. Wunderschön!!!!

    Liebe Grüße
    Meike

    AntwortenLöschen
  10. Toll ist die Jacke geworden. Mit der liebäugle ich auch, habe heute angefangen, aber ich verstehe die Anleitung leider nicht richtig. Nirgends finde ich eine Erklärung, was ein verschränkter Umschlag ist. Nun habe ich den ersten Keil mit Wickelmaschen gestrickt, allerdings stimmt meine Maschenzahl nicht mehr mit der Anleitung überein.
    LG Bärbel

    AntwortenLöschen
  11. Sehr hübsch geworden!

    Mein Wasserwirbel wird noch etwas Zeit brauchen bis er endlich fertig ist...

    LG, Eva

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,
    ich habe mir diese Jacke vor einiger Zeit, extra gekauft, weil ich sie UNBEDINGT nachstricken möchte. Und zwar aus meiner eigenen Angorawolle. ABER ich bin genau so eine Strickerin, wie du es beschreibst - nur habe ich noch weniger Resultate vorzuweisen ;)
    Ich habe nun also mal nach einer Anleitung gesucht, weil ich bald anfangen möchte und habe nun deinen Blog gefunden - SUPER , Danke, da freu ich mich sehr und bleib gleich hier ;)
    LG Miriam

    AntwortenLöschen
  13. Juhu,

    ich kann mich meinen Vorgängerinnen nur anschließen. Sehr schön geworden die Jacke. Ich arbeite gerade an meiner und bin eigentlich auf der Suche nach Hilfe auf deinen Blog gestoßen. Ich verstehe das mit den Zunahmen bei den Ärmeln nicht. Ob du so nett wärst, mir das zu erklären?
    LG Melanie

    AntwortenLöschen
  14. @anonym - Melanie: Hm. Wo genau liegt Dein Problem? Das Muster der Ärmel ist 2li-8re und das immer im Wechsel. Zugenommen wird immer am Anfang der ersten Nadel und am Ende der 4. Diese Stelle liegt letzlich dann unter dem Arm. Wie man Maschen verschränkt herausstrickt, kann ich Dir nicht erklären, aber Du findest bei youtube oder sonstwo im Netz eine Menge Erklärungen mit Bildern, Zeichnungen, Filmchen etc. zu diesem Thema.
    Wenn am Anfang der 1. Nadel und am Ende der 4. Nadel je 3 linke Maschen sind - also insgesamt 6 - strickst Du in der kommenden Runde die zwei mittleren dieser 6 Maschen rechts. Das ist dann die 1. Masche auf der 1. Nadel und die letzte Masche auf der 4. Nadel. Die Zunahme wird gemäß Anleitung fortgesetzt und alle dazukommenden neuen Maschen werden rechts gestrickt, bis an der Unterseite des Ärmels (Anfang 1./Ende 4. Nadel) 10 rechte Maschen sind. Dann werden in den kommenden Runden die beiden mittleren Maschen (immer die erste Masche der 1. Nadel und die letzte Masche der 4. Nadel) links gestrickt, während die Maschen, die neu herausgestrickt, also zugenommen werden, rechts gestrickt werden, bis die Rechtsrillen wieder aus 8 rechten Maschen bestehen und von jeweils 2 linken Maschen an jeder Seite eingerahmt werden. Die Zunahmen müssen wiederholt werden, bis 90 (oder 100, je nach Größe) Maschen auf der Nadel sind.

    Ich weiß nicht, ob diese Erklärung Dir weiterhilft, denn im Grunde steht es ja auch genau so in der Anleitung. Aber ganz ehrlich - besser erklären kann ich es schriftlich einfach nicht.

    Viel Erfolg wünsche ich Dir auf jeden Fall!

    LG
    Heike

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Heike,

    doch, dass hat ganz prima geholfen - ich hab einfach zu kompliziert gedacht :-)
    super, vielen Dank für die Hilfe !!

    LG Melanie

    AntwortenLöschen
  16. Hallo,

    eine wunderschöne Jacke und eine ganz tolle Farbe.
    Nur sieht Ihre Jacke viel länger aus als im Original.
    Da ich 180 cm groß bin würde ich mir auch gerne einen längeren Wasserwirbel stricken. Haben Sie etwas verändert?

    LG

    AntwortenLöschen
  17. @anonym vom 29.08.2013
    Nein, nichts verändert. Die Jacke hängt sich nach dem Waschen - mit dem richtigen Wollwaschmittel, bitte! - noch ganz gehörig aus. Wenn man es nicht so lang möchte, sollte man sie dringend liegend trocknen.

    AntwortenLöschen
  18. Werden Hallo ich habe die Anleitung auch, aber meine Frage wäre dann,werden der Körper und keil seperat gestrickt oder ist das alles eins? Bisher habe ich jede Anleitung verstanden nur diese irgendwie nicht.

    AntwortenLöschen
  19. @Steffi Kocaman: Auf den Fotos sind die beiden Teile, aus denen die Jacke besteht, genau zu sehen: Zum einen der "Kreis", der wie ein langer Schal gestrickt wird und aus 15 Keilen, die mit verkürzten Reihen gestrickt werden, + jeweils ca. 25 Reihen (je nach Größe) über die gesamte Breite des "Schals" gestrickt, besteht. Das zweite Teil ist dann das Teil mit den Ärmeln. Man beginnt an einem Arm (dort, wo das Armbündchen wäre, wenn dieses Muster ein Bündchen vorsehen würde) und strickt mit einem Nadelspiel in Richtung Schulter. Wenn man dort angelangt ist, wird auf eine Rundstricknadel gewechselt und in Reihen (nicht mehr in Runden) gestrickt, bis man die Breite des Rückens gestrickt hat. Dann geht man wieder auf das Nadelspiel über und strickt in einem Rutsch den zweiten Ärmel, nur diesmal von der Schulter bis zum Ärmelende. So entsteht ein Teil, wie ein Shrug.
    Die beiden kurzen Seiten des "Schals" werden aneinander genäht, wodurch eine Art Kreis entsteht. In das Loch dieses Kreises wird dann der Shrug eingenäht. Auf den Fotos ist das eigentlich gut zu erkennen. Vor allem auch auf den Bildern, auf denen die Jacke im angezogenen Zustand zu sehen ist.
    Das klappt schon!

    LG
    annilu

    AntwortenLöschen
  20. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine Antwort, das erste was ich verstanden haben waren die Ärmel. Den Keil habe ich auch schon bis zu den 8 Maschen geschafft. Alles schön und gut,aber was ist mit dem Teil von den 4Maschen? Ist aber wirklich die erste Anleitung wo ich so am ablooser.

      Löschen
    2. Wenn da was mit 4 Maschen steht, bist Du an der Stelle, an der die Reihen wieder länger werden. In der ersten Hälfte des Keils werden die Reihen immer 8 Maschen kürzer, in der zweiten Hälfte werden sie immer 8 Maschen länger, bis Du wieder am Ende bei der vollen Maschenanzahl pro Reihe bist und das gerade Stück mit (in meinem Fall ) 26 ganzen Reihen strickst, bevor der nächste Keil wieder anfängt.
      4 Maschen stricken - Umschlag - wenden - zurückstricken.
      4 Maschen stricken - *Umschlag + nächste Masche zusammenstricken - 3 Maschen stricken, wie sie erscheinen - Umschlag + nächste Masche zusammenstricken - 3 Maschen stricken, wie sie erscheinen - Umschlag zurückstricken*.
      In der nächsten Reihen nun wieder stricken, bis die ersten Stelle mit Umschlag kommt und dann von * bis * weiterstricken.
      Das so lange wiederholen, bis man wieder die vollen Maschenanzahl pro Reihe erreicht hat.
      Insgesamt braucht man 15 Keile mit geraden Stücken im Wechsel dazwischen und am Anfang und Ende der Runde ist auch ein gerades Stück. Also insgesamt 16 gerade Stücke und 15 Keile.
      Ich hoffe, meine Beschreibung hilft Dir weiter.

      LG
      annilu

      Löschen
  21. Danke dir habe mich damit die halbe Nacht damit befasst und jetzt kann ich es. Freu,danke aber trotzdem für die Hilfe.

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Annilu, ich möchte die Wirbeljacke ebenfalls stricken und hatte nach dem Lesen der Anleitung im Buch überhaupt keine Vorstellung, wie ich das machen soll. Dank deiner Beschreibung und der Fotos traue ich mich nun heran. Vielen Dank für die tolle Anleitung.

    AntwortenLöschen