Montag, 11. März 2013

Wasserwirbel - die II.

Hier ein kleiner Nachtrag zu diesem Post.

Nach dem ersten Waschen und hängend Trocknen war meine Wasserwirbeljacke ja erstaunlich lang geworden. Also habe ich sie letztes Wochenende nochmals gewaschen, mit der Absicht, sie dann im Liegen zu trocknen und sie dadurch dazu zu bringen, etwas kürzer zu werden.
Weil das erste Waschen so super problemlos war und das Material sich perfekt verhalten hatte, war ich wohl mit meinen Gedanken nicht bei der Sache, als ich das gute Stück erneut der Trommel übergeben habe. Mein Fehler? Ich habe normales Flüssigwaschmittel anstelle von Wollwaschmittel verwendet.

Nun ist das schöne Teil tatsächlich etwas kleiner. Ich würde sagen, eine geschätzte knappe Größe 140. Und ein bisschen gefilzt ist sie ebenfalls. Also sozusagen eine selbstgestrickte Lodenjacke. Ähem.

Das einzige Glück im Unglück: Die Jacke gefällt und passt in dieser Größe nun unserer Kleinen. Und ich weiß nun endlich, wie man sich fühlt, wenn man in eine Kinderstrickjacke ca. 120 Stunden Arbeit gesteckt hat. Aha - so fühlt sich das also an.... *frust*

Kommentare:

  1. Oh, mein Gott! ein echter Albtraum...
    Mein Mitgefühl soviel Arbeit & dann sowas...

    LG, Eva

    AntwortenLöschen
  2. Och Gott, das tut mir echt leid.

    LG Grace www.zeit-fuer-dich.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Ach du meine Güte! Die Jacke sieht ja in Klein und an der Kleinen niedlich aus, aber in Groß war sie SUPER!! Ich kann nachfühlen, wie es dir ging! Ich habe vor viiiiiiielen Jahren für meinen Mann (189 cm groß) einen Pullunder mit 2er-Nadeln gestrickt und ihn danach - zu heiß oder mit "normalem" Waschmittel weiß ich nicht mehr - auf jeden Fall falsch gewaschen:-(
    Liebe Grüße
    Moni

    AntwortenLöschen