Sonntag, 30. August 2015

Stoffspielereien - August 2015 oder "Es war einmal ein Oberhemd...."

Normalerweise verspüre ich wenig Motivation, mich an den monatlichen Stoffspielereien - ausgerufen von Suschna - zu beteiligen. Zu groß ist meine Ehrfurcht vor all den dort gezeigten großartigen kreativen Ideen und der Experimentierfreude der regelmäßigen Teilnehmerinnen.
Verglichen mit diesen Damen empfinde ich meine Kreationen doch eher als, naja, sagen wir,... langweilig. Nähtechnisch könnte ich mit den gezeigten Werken wohl mithalten, aber von der kreativen Schaffenskraft der Teilnehmerinnen bin ich - meiner Meinung nach - weit entfernt. Und auf Kommando - zu einem festen Termin dazu noch - kreativ werden, das geht bei mir gleich gar nicht!

Auch beim Thema diesen Monats wäre ich nicht auf den Gedanken gekommen, ich könnte bei den Stoffspielereien eigentlich mitmachen. Zu "normal" ist in meinen Augen das Recyceln von Hemden, indem man sie in einen Patchwork-Quilt transformiert. Ich meine, im Grunde ist das ja die ursprünglichste Form des Quilts schlechthin: Alten Kleidungsstücken in Form eines Quilts eine Art Lebensverlängerung zu ermöglichen. Das heißt also, die Idee an sich ist schonmal uralt und weiß Gott keine Neuheit, die ich mir habe einfallen lassen.

Nun meint meine liebe Frau machwerk jedoch, mein aktuellster Quilt - just diese Woche fertiggestellt - gehöre partout in den August-Stoffspielerei gezeigt und so ganz konnte ich mich ihrer Argumentation dann doch nicht entziehen.

Nun denn.

Mir fielen jüngst 12 hochwertige (einigermaßen große) Herrenhemden in die Hände, die vom ersten Augenblick an danach schrien, zu einem Quilt recycelt zu werden, um letztlich wieder an den edlen Spender der Hemden als Geschenk zurückzugehen. Der Gute ahnt davon nämlich nichts und denkt, seine Hemden sind mittlerweile der Altkleidersammlung zugeführt worden.... hähä.... weit gefehlt!

Aus den Hemdenrücken dieser 12 Hemden entstand das Quilttop. Die Farben der Hemden habe ich in "warme" und "kalte" Farben aufgeteilt und aus den so sortierten gleichmäßigen Stoffstreifen einfache log cabin blocks mit jeweils einem naturweißen Zentrum gefertigt. 24 Blöcke mit einer fertigen Größe von je 35x35cm bringen den Quilt auf eine Gesamtgröße von 140x210cm.

Für die breite Bordüre auf der Rückseite des Quilts musste ein Großteil der Hemdenärmel dran glauben.

Um das Recyceln noch einen Schritt weiter zu treiben, entstanden passend zum Quilt dann noch vier einfache Kissenhüllen. Da die Kissen aus den Hemdvorderseiten gefertigt wurden, ist die ohnehin vorhandene Knopfleiste sowohl Kissenverschluss, als auch dekoratives Element in einem. Natürlich könnte man die Kissenhüllen auch aus jeweils zwei Hemdvorderseiten fertigen, aber das wäre mir rein mustertechnisch in diesem Fall dann doch zuviel geworden.

Aus einem Teil der noch übrigen oberen Teilen der Ärmel, dem Teil mit der Armkugel, werden Weihnachtsgeschenke für Jungs in Form von Schlafsack-Schlampermäppchen entstehen...

...Danach sind dann wirklich nur noch die Hemdkragen- und -manschetten übrig.
Vielleicht finde ich ja bei den Beiträgen der anderen Teilnehmerinnen der August-Stoffspielereien noch die passende Idee, was ich damit machen könnte?!

P.S.: Im übrigen bin ich, was diese Art des Hemden-Recyclings betrifft, bekennende Wiederholungstäterin ;O)

Und da es gerade auch so gut zum Thema "Altes Hemd - Neues Gewand" passt, hier noch ein link auf diese Seite und danke dafür, dass MAIKE mich eingeladen hat mitzumachen :O)

Kommentare:

  1. Ich bin wirklich begeistert, wie viele tolle Ideen und Umarbeitungen von Hemden es dieses mal gibt. Deinen Quilt finde ich einfach genial, eine ganz tolle Mischung von Muster und Farbtönen, der sieht wirklich wunderschön aus! Hach. Auch die Bordüre auf der Rückseite ist schön, ein toller Akzent. Und dann noch ein Stapel Kissen dazu... wow.
    Der Beschenkte wird sich sicherlich freuen und das Gesicht mit der Erkenntnis, dass das alles seine umgearbeiteten Hemden sind, ist bestimmt Gold wert :)


    PS: ich höre ja aus manchen Beiträgen - so wie aus deinem - heute heraus, dass das mit den Stoffspielereien etwas ehrfürchtig betrachtet wird, aber ich kann versichern, so ist das gar nicht gedacht. Wer Lust hat macht mit, und übermäßig kreativ muss man gar nicht sein, eigentlich sollen die Themen einfach ein Anstoss sein mal was anderes auszuprobieren, worauf man allein gar nicht gekommen wäre. Ich spreche jetzt mal für mich, ich bin zum Beispiel nicht besonders einfallsreich, und viele Umsetzungen von Ideen sind eher schnöde (und womöglich handwerklich auch nicht ganz astrein ;) Also keine falsche Scheu! Wenn man was Passendes hat oder einem doch plötzlich was zu einem Thema einfällt - ist ja eine ganz offene Sache ohne Druck, und zeigen darf man alles. Und wenn nicht, dann nicht.
    Liebe Grüße! frifris (die jetzt wohl mal in der kommenden Zeit vermehrt auf Hemdensuche geht)

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte die gleichen Bedenken wie Du hier mit zu machen und mache, lustigerweise, auch ähnliche Prokekte aus alten Hemden. :)
    Der Quilt ist wunderschön! Der Beschenkte wird staunen!
    Liebe Grüße
    Teresa

    AntwortenLöschen
  3. Deine Quilts sind so wunderschön! Ich denke, mit planvoll neu gekauften Stoffen hätte man sie nicht besser gestalten können. Die Anordnung von Farben und Mustern ist dir hervorragend gelungen.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  4. Das weiße Zentrum schließt das Layout nochmal zusätzlich zusammen, das hast du alles sehr klug gelöst.
    Es ist für jeden eine Freude, mit einer großzügigen Näherin wie dir befreundet zu sein :)

    AntwortenLöschen
  5. Freut mich, dass Du Dich zur Teilnahme hast überreden lassen, ein Quilt würde bei diesem Thema sonst wirklich fehlen. Deine schöne Decke ist auf jeden Fall etwas Besonderes, wenn die Hemden unerwartet zurück kehren.
    Auch ich finde Hemden für Patchwork ideal geeignet, habe bei meiner Tula-Pink-Decke 3 mit eingenäht und träume von blau-weiß gemusterten Decken aus Hemden.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde Frau Machwerk hat recht. Der Quilt ist alles andere als langweilig. Hemdenquilts waren in meiner Vorstellung bisher immer kunterbunte Restequilts. So ein strukturiertes und planvolles Muster ist (für mich) eine neue Idee. Die Farbsortierung ist ganz wunderbar und die ergänzenden Kissen sind prima. Ich schätze die Stoffspielereien nicht nur als Fundgrube für großartige Kunstwerke, sondern auch als Sammlung von Ideen, Techniken usw. und finde es gar nicht schlimm, wenn beides nicht ausgereift ist. Manchmal braucht man ja nur einen Anstoß zum weiterspinnen.
    Aus Hemdkragen und Manschetten habe ich mal eine lustige Tasche genäht (oben rechts in meiner Sammlung).
    Herzliche Grüße,
    Malou

    AntwortenLöschen
  7. Zum Glück hast du dich überreden lassen, deinen Quilt zu zeigen! Ich konnte mir bisher keinen Quilt aus alten Hemden vorstellen, aber die farbliche Aufteilung, die LogCabin-Blöcke und das weiße Zentrum, einfach perfekt. Danke fürs Zeigen.
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  8. Einfach grandios! Du bist die Ptachwork-Quilt-Queen!! Für mich schon vor der Oberhemdendecke!
    liebe Grüße von Ellen

    AntwortenLöschen
  9. Na da wird der Spender aber Augen machen. Solche Teile sind so besonders und ich finde sie wertvoiller als aus jedem anderen gekauften Stoff!
    Es lohnt sich auf alle Fälle einfach alles an Hemden aufzuheben.Der Quilt mit der Farbstrukturierung ist einfach klasse geworden.Viele Grüße kaze

    AntwortenLöschen
  10. Da hast du ja ein wirklich schönes Ensemble genäht!
    Vielleicht hast du Lust es auch in meinem Hemden-Sew Along: Altes Hemd, neues Gewand! zu zeigen? Würde mich freuen.

    Liebe Grüße,
    Maike

    AntwortenLöschen